«Hotel zu den zwei Welten» 
von Eric-Emmanuel Schmitt

Regie: Annina Sonnenwald
Bühne: Daniel Schellenberg
Musik: Mehran Mahdavi
Kostüme: Natalie Péclard
Maske: Andrea Metzger
Grafik: Kathia Rota
Produktionsleitung: Margrit Gut

ZUM STÜCK 
Im Hotel zu den zwei Welten finden sich Gäste ein, die nur eine
Gemeinsamkeit haben, sie alle schweben zwischen Leben und Tod. Losgelöst
von ihrem irdischen Körper und auch befreit von ihren Schmerzen oder
Behinderungen gibt ihnen der Aufenthalt in diesem Hotel die Möglichkeit auf
ihr bisheriges Leben zurückzuschauen. Keiner weiss, wann und in welche
Richtung sie der Lift abholen wird: Abwärts zurück ins Leben, oder er bringt
sie aufwärts, dem Tod entgegen.
Die Gäste gehen sehr unterschiedlich mit dieser Herausforderung um. Dies
gilt für die frisch pensionierte Putzfrau genauso wie für den verunfallten
Reporter, den egoistischen Firmenmogul oder den zynischen Magier mit
weichem Kern. Mit dem Auftauchen einer jungen, lebenshungrigen Frau,
die seit ihrer Kindheit an einer unheilbaren Krankheit leidet, entwickelt sich ein neues Spannungsfeld. Sie sehnt sich nach Liebe und Zuneigung. Kann
sie jemanden dazu bringen, ihr in dieser ungewissen Situation den Wunsch
zu erfüllen? Was geschieht, wenn sie sich ganz auf die Liebe einlässt? Kann
diese Liebe den unvermeidlichen Eintritt in den Schicksalslift überleben?
Nicht nur die Akteure, bestimmt auch die Zuschauer sind zwischen Hoffen
und Bangen hin- und hergerissen.

DER AUTOR
Eric-Emmanuel Schmitt 1960 geboren. Der an der Pariser Elitehochschule
Ecole Normale Supérieure ausgebildete Lehrbeauftragte und Doktor der
Philosophie wird zunächst als Theaterautor bekannt. Der Durchbruch gelang
ihm in verhältnismäßig kurzer Zeit. Eric-Emmanuel Schmitt ist heute einer
der weltweit meistgelesenen und meistgespielten französischsprachigen
Autoren. Seine Bücher liegen in dreiundvierzig Sprachen übersetzt vor,
seine Stücke werden in über fünfzig Ländern regelmäßig aufgeführt. Eines
seiner bekanntesten Werke ist wohl die Geschichte von Monsieur Ibrahim
und die Blumen des Koran, welche auch verfilmt wurde.

 

Spieldaten 2015

Sa. 07.11.2015 20:15 Uhr Première
Di. 10.11.2015 20:15 Uhr  
Mi. 11.11.2015 20:15 Uhr  
Fr. 13.11.2015 20:15 Uhr  
Sa. 14.11.2015 20:15 Uhr  
So. 15.11.2015 17:00 Uhr  
Mi. 18.11.2015 20:15 Uhr  
Fr. 20.11.2015 20:15 Uhr  
Sa. 21.11.2015 20:15 Uhr  
So. 22.11.2015 17:00 Uhr  
Mi. 25.11.2015 20:15 Uhr  
Fr. 27.11.2015 20:15 Uhr  
Sa. 28.11.2015 20:15 Uhr  
So. 29.11.2015 17:00 Uhr  
Mi. 02.12.2015 20:15 Uhr  
Fr. 04.12.2015 20:15 Uhr  
Sa. 05.12.2015 20:15 Uhr  Dernière


Spielbeginn:

20.15 Uhr, sonntags jeweils 17 Uhr


Spielort:

Gasthaus zum weissen Rössli, Albisstrasse 1, 8932 Mettmenstetten

 

Auf der Bühne

François Portal: Ingo Mroczek
Magier Radschapur: Marcel Trümpy (Neubesetzung)
Doktor S: Kathia Rota
Präsident Delbec: Heini Grundmann
Laura: Stefanie Saxer
Marie: Irmgard Schmid
Engel in weiss 1: Laura Bosshard
Engel in weiss 2: Valeria Gianinazzi

 

Hinter der Bühne

Regie: Annina Sonnenwald
Regieassistenz: Goggo Zweifel, Lea Schwab
Produktionsleitung: Margrit Gut
Bühne: Daniel Schellenberg
Musik: Mehran Mahdavi
Kostüme: Natalie Péclard
Maske: Andrea Metzger & Team
Technik (Licht & Ton): Marco Erni, Laura Bosshard, Tanja Zeller, Pascal Eichenberger, kulturpool
Infrastruktur: Goggo Zweifel
Medien: Marcel Landolt, Raffaele Cavallaro
Grafik & Werbung: Kathia Rota
Inspizienz: Iva Fornera
Bar: Lucy Kühne & Team
Vorverkauf & Kasse: Raffaele Cavallaro, Marco Erni, Vreni Mesot, Goggo Zweifel
Sponsoring: Irmgard & Willi Schmid
Finanzen: Goggo Zweifel, Marco Erni

 

Annina Sonnenwald

Foto von Sven Germann

Regie
Die 32-jährige Regisseurin Annina Sonnenwald ist auf einem Bauernhof in Rehetobel AI aufgewachsen, hat aber auch italienische Wurzeln. Sie besuchte das Lehrerseminar Kreuzlingen, später die Zürcher Schauspielschule. Bei der Begegnung mit Annina Sonnenwald hat man den Eindruck, ein innerer Motor treibe die junge Frau ununterbrochen an. Ideen sprudeln, Gedankensprünge jagen sich, Assoziationen springen auf – und verschwinden. 
Ihr beruflicher Mentor war der renommierte Regisseur Volker Hesse, mit ihm hat sie als Schauspielerin bei den Wettinger Klosterspielen zusammengearbeitet. Er beschreibt ihre Arbeit als Regisseurin mit den Worten: «Sie kann aus Körpern, aus Raum und Licht, aus Musik dichte geheimnisvolle Visionen beschwören.»
Annina Sonnenwald hat eindrückliche Regiearbeit geleistet, mit zwei grossartigen Inszenierungen mit Insassen des zweitgrössten Gefängnisses der Schweiz; der JVA Lenzburg und mit einer ergreifenden Produktion mit einer Gruppe alter Menschen, um nur einige ihrer Arbeiten zu erwähnen. Wir sind gespannt, was die junge Regisseurin mit unseren Schauspielerinnen und Schauspielern auf die Bühne zaubert.
www.anninasonnenwald.ch

Daniel Schellenberg

Foto von Sibylle Meier

Daniel Schellenberg

Bühnenbild
Daniel Schellenberg bringt bei der Arbeit als Bühnenbildner zwei Stränge zusammen, die ihn seit langem begleiten: handwerkliche Erfahrungen und die Liebe zum Theater. Er hat eine Malerlehre und eine Weiterbildung zum Farbdesigner abgeschlossen. Nebst langjährigen Arbeiten als Allrounder ist er übers Schreiben zum Theater gekommen. Er war 2011/12 am Autorenförder-programm Dramenprozessor des Theater Winkelwiese dabei und hat nach zwei Assistenzen  für das Theater Aeternam in Luzern 2014 sein erstes eigenes Bühnenbild gestaltet und realisiert.

 

Natalie Péclard

Natalie Péclard

Kostüme
Geboren und aufgewachsen am Zürichsee hat Natalie Péclard nach diversen Auslandaufenthalten eine klassische Couturelehre in Zürich gemacht. Nach der Lehre folgte eine Weiterbildung zur Industrie-Schnitttechnikerin. Zehn Jahre arbeitete sie selbst- ständig für Theater, Spielfilme und Privatkundschaft. Als Mutter von zwei kleinen Kindern übernahm sie 1998 die Schneiderei der Stiftung Märtplatz in Freienstein und bildete 18 Jahre Schneiderlehrlinge aus.
Auch als Berufsbildnerin nähte sie weiterhin für diverse Theater- und Zirkusproduktionen. 2014 beschloss sie, sich wieder selbstständig zu machen. In ihrem Atelier in der Altstadt von Winterthur entstehen Kostüme für diverse Theaterproduktionen.

 

Mehran Mahdavi

Mehran Mahdavi

Musik
Seit seiner Kindheit nahm Mehran Mahdavi Instrumentalunterricht, u. a. Keyboard, Gitarre, E-Bass, Daf (persische Rahmentrommel) und Klavier. Heute studiert er Musikwissenschaft mit Filmwissenschaft als Nebenfach an der Universität Zürich und bis heute hat er für Bands, Anlässe, Sozial- und Marketing-Projekte und Theater komponiert. DJ-Auftritte (Caliente, Aura, Openair Frauenfeld, Greenfield, Gampel und St. Gallen etc.), Kompositionen, Recording, Mix und Mastering, Workshops (zum Beispiel für Bacardi, Passugger, LDDC, Maralam, Streetchurch, Justizvollzugsanstalt Zürich und Dresden) gehören zu seinen heutigen Tätigkeitsbereichen.

 

 

Hauptsponsoren

DAS Rechtsschutz
Zürcher Kantonalbank, Affoltern a. A.
 

  

 

Hotel zu den zwei Welten

Plakat Hotel zu den zwei Welten Flyer : Hotel zu den zwei Welten

Medienbericht

Der Affoltern Anzeiger berichtet:

16. Oktober 2015 
(Bericht)
Antworten aus Fragezeichen

30. Oktober 2015 
(Bericht)
Im Hotel zwischen Leben und Tod

10. November 2015
Premieren-Bericht
(FrontseiteBericht)
Ein Stück mit Tiefgang

Die Theater Zytig berichtet:

November 2015 
(Bericht)
Abwärts oder Aufwärts?

Der Freiämter berichtet:

20. November 2015 
(Bericht)
Gefangen zwischen Leben und Tod

Impressionen

Aufführung 

Hotel zu den zwei Welten – Impressionen

Fotos © Christian Schmied

Proben

Hotel zu den zwei Welten – Impressionen

Bühnen- und Tribünenbau

Hotel zu den zwei Welten – Impressionen